Mit dem wahrscheinlich jüngsten Team aller Zeiten traten die Brucker THSler beim Vatertagsturnier in Königsbrunn an: Neben der 14jährigen Ina und der 15jährigen Joana war Carina mit ihren 24 Jahren direkt ein alter Hase. Erst im CSC wurde durch Immo der Altersschnitt in die Höhe katapultiert.

Die Gehorsamsübungen wollen dieses Jahr nicht so recht in Fahrt kommen. Bei Momo klappten alle technischen Übungen, die er allerdings zum Teil schon selbständig bei verkürzter Entwicklung einnahm (45 Punkte). Lotta und Rico interpretieren hier weiterhin die Hörzeichen ihrer HFinnen etwas um, so dass LR Husak einmal 38 und einmal 49 Punkte vergab.

Momo - die kleine Sprungfeder

Überraschend begannen die Laufdisziplinen mit dem Hindernisparcours. Hier war Joana mit Rico die schnellste im Feld der 29 Vierkämpfer mit einer fehlerfreien 11,6 und 11,91(mit 2 Strafsekunden für seitliches Abspringen vom Laufdiel) . Nur ein Fehler für Momo, dafür griff Lotta in die Fehlerkiste: einmal die letzten 4 und einmal 3 Hindernisse ausgelassen, macht 28 Sekunden obendrauf!

Rico verfolgt von Joana

Dafür liefen Ina und Lotta den zweitschnellsten Slalom aller VK 2 Starter, etwas langsamer hier Joana und Rico, ein Tor ließ Momo aus.

Auch im Hürdenlauf war Ina mit 12,5 sec bei den schnellsten, Joana und Carina blieben hier ebenfalls fehlerfrei.

Ina und Lotta gleich im Ziel

Damit erreichten Ina-Lotta gesamt 216 Punkte, Carina-Momo 230 und Joana-Rico 260 Punkte.

Nach der Mittagspause stand der CSC an. Hier wurde Immo mit Leihhund Kira aktiviert, um die beiden Youngster zu unterstützen. Ein toller erster Durchgang in fehlerfreien 33,9 sec. (könnte die PSV-Bestzeit des Jahres sein) machte Hoffnung auf einen Pokalplatz, allerdings entschied sich Rico im 2.Durchgang den Frankfurter Kreisel etwas abzukürzen (8 Strafsekunden). Somit Platz 3 knapp hinter den fehlerfreien Diessenern. Unangefochten auf Platz 1 die DM-erfahrenen Starter aus Schwabmünchen.

So konnten die jungen Brucker Teams einige sehr gute Teilergebnisse einfahren, insgesamt müssen aber im Besonderen die Gehorsamsleistungen besser werden. Ebenfalls besser werden muss die Organisation der eigentlich veranstaltungserfahrenen Königsbrunner – wir hoffen nach einer eher wenig geglückten Generalprobe auf eine gute Premiere bei der Bayerischen Meisterschaft in 4 ½ Wochen.

Team PSV FFB