Fleißiges Punktesammeln war angesagt

die Oberbayerische Meisterschaft THS fand wieder einmal in Fürstenfeldbruck statt. 35 Vierkämpfer, 12 Geländeläufer und 6 CSC-Mannschaften aus 11 Vereinen kämpften um Titel und Pokale. Auch 2 Gaststarter konnten begrüßt werden, dabei brachte Steffi Reitmeier als besonderes Geschenk eine läufige Hündin mit. Trotz einiger Absagen und sportlicher Enttäuschungen war der PSV FFB mit Abstand erfolgreichster Verein der Veranstaltung.

Gleich zu Beginn gingen 9 Läufer auf die schnelle 2000er Strecke. Eine Klasse für sich wieder einmal die beiden Brucker Aktiven: Vorne weg lief Richy mit Maja in 5,31 min die schnellste Zeit. Ebenso beachtlich Dörte mit Tatie: sie ließ in 6,34 min alle anderen meist wesentlich jüngeren Starterinnen weit hinter sich.

Richy nahm danach auch gleich die 5000er Strecke in Angriff. Hier konnten Maja und er nicht mehr ganz das Tempo halten: 18,57 min sind aber auch keine schlechte Zeit.

Zugleich hatten auch schon die ersten Unterordnungen begonnen: Dabei auch Steffi und Bella. Im dritten Wettkampf wieder ein ordentliches Ergebnis mit 50 Punkten.

Im anschließenden Hürdenlauf steigerten sich die Brucker Starter gegenüber dem Fehlerfestival in Schwabmünchen vor einer Woche: drei blieben fehlerfrei (Steffi, Ina und Uli mit Ronja), Fritz holte sich die üblichen 2 Strafsekunden für Vorprellen von Kate an Hürde 4. Mira sorgte für etwas Abwechslung: 2 Fehlerpunkte für Festhalten des Hundes nach der Startlinie (die Hundeführerin sah es etwas anders) und 4 Sekunden zusätzlich gab’s für Ina mit Lotta und Uli mit Lotte. Hier setzte Steffi mit Kwando vom PSV Loisachtal den Rekord mit 18 Strafsekunden.

Im zweiten UO-Block auf beiden Plätzen begannen Uli und Ronja mit guten 50 Punkten. Auch Carina mit Momo war mit ihren 48 Punkten (Sitz-Übung vergeigt) einigermaßen zufrieden. Uli mit Lotte (45 Punkte), Ina mit Lotta (40 Punkte) und Mira mit Lola (41 Punkte) hatten nicht den besten Tag und reihten sich in die insgesamt eher mäßigen Unterordnungsleistungen dieser Meisterschaft ein. Sehr schön anzusehen, dafür die Vorführung von Fritz mit Kate. Alle Übungsteile gelangen, einige Hilfen des HF verhinderten ein noch besseres Ergebnis als die erreichten 53 Punkte. Die beste Gehorsamsübung des Tages zeigte Katharina Burger mit Buddy (HAG Wolnzach) mit 59 Punkten.

Der Slalom lief für alle Brucker gut (hier war Fritz mit Kate klar der Schnellste am Platz), nur Momo fand ein Tor leider nicht (4 Strafsekunden). In dieser Disziplin lag der Rekord bei 20 Strafsekunden (5 Tore ausgelassen – das schaffte Sonja Mahns Arwyn und hatte dabei jede Menge Spaß).

Nach einer kurzen Schwächephase war auch die Zeitmessanlage zum Hindernislauf wieder in Form. Die Brucker mit guten Zeiten, nur Momo und Lotta ließen ein Hindernis aus. Gesamtschnellste war Eva Beschoner mit Zorro (GHV Unterpfaffenhofen) mit zwei hohen 11er Zeiten knapp vor Fritz. Hier schaffte Lexi von Lydia Zimmerer (HF Dachau) den Tagesrekord von 33 Fehlersekunden.

Gut im Zeitplan bestand genügend Zeit für die 6 antretenden CSC-Mannschaften Übungsläufe zu absolvieren. Davon machten auch die PSVler eifrig Gebrauch. Leider machte sich das im Wettkampf nicht bemerkbar. Mit noch nie dagewesener maßlos übertriebener Gastfreundschaft überließen die neun Brucker THSler dem HSV Starnberg, dem GHV Unterpfaffenhofen und dem HSV Moosburg die Podestplätze. 70 Strafsekunden der PSV- Teams insgesamt genügen mindestens für die nächsten 3 Jahre.

Die schwache CSC-Leistung konnte aber den Gesamtsieg der Brucker Starter und die Verteidigung des Kreisgruppen-Wanderpokals in keiner Phase gefährden, weil man mit Richy den stärksten Geländeläufer über beide Strecken und mit Fritz den besten Vierkämpfer des Tages in den Reihen hatte. Nur der HSV Moosburg hatte zudem auch alle Disziplinen besetzt.

Insgesamt also doch ein erfolgreicher Tag der Brucker THSler mit sieben 1. Plätzen. Neben den drei Titeln im Geländelauf konnten Ina mit Lotta (245 Punkte), Uli mit Ronja (260 Punkte), Steffi mit Bella (251 Punkte) und Fritz mit Kate (268 Punkte) einen Oberbayerischen Meistertitel erringen.

Bei bestem Hundesportwetter konnte so ein gelungener Wettkampftag zeitgerecht abgeschlossen werden – der Regen kam Gott sei Dank erst später. Die Organisation wurde einhellig gelobt (Herzlichen Dank noch einmal an alle Helfer). Im Besonderen der naturbelassene Rasen der Vereinsplätze (Motto: „Rettet die Bienen“) fand vielseitige Beachtung.

Olle und auch noch in Grün

Jetzt geht es zweimal nach Königsbrunn für die Brucker THSler: Erst das Vatertagsturnier nächste Woche und dann als Saisonhöhepunkt für die meisten die Bayerische Meisterschaft am 28.-30.Juni.

Ergebnisse unter http://psvffb.de/images/ergebnisse/2019-05-19obbm-ths-erg.pdf

Bilder von der OBBM THS 

Fotos von Erich Schlögl und von Ines Chadraba